UEFA Champions League Finale & UEFA Europa League Finale

Erfolgreiche Implementierung von Blockchain Mobile Ticketing


Innerhalb von nur vier Tagen haben SecuTix Solutions und die UEFA sowohl das UEFA Europa League Finale in Gdańsk als auch das UEFA Champions League Finale in Porto erfolgreich durchgeführt, wobei letzteres das bestbesuchte europäische Fußballspiel seit Ausbruch der Pandemie war.

Das war keine leichte Aufgabe, denn die Teams von SecuTix und der UEFA mussten sich mit den lokalen Einschränkungen der sozialen Abstandswahrung, einer Änderung des Veranstaltungsortes in letzter Minute und der Einführung einer mobilen Ticketing-App auseinandersetzen. Caspar Fall, SecuTix Senior Project Manager, und Philippe Margraff, Head of Revenue Operations bei der UEFA, berichten über die Herausforderungen und wie das mobile Ticketing-System schnell reagierte, um die Fans sicher in den Stadien zu empfangen.

Umgang mit kurzfristigen Änderungen des Veranstaltungsortes

Das UEFA Champions League Finale sollte ursprünglich in Istanbul stattfinden. Aber als sich zwei englische Mannschaften für das Finale qualifizierten, Manchester City und Chelsea, konnten deren Fans aufgrund von Reisebeschränkungen nicht einfach in die Türkei reisen, um das Spiel zu sehen. Dementsprechend verlegte die UEFA das Finale am 13. Mai, also gut zwei Wochen vor dem Spiel, kurzfristig nach Porto.

Zu dem Last-Minute-Wechsel von Land und Veranstaltungsort sagte Fall: „Das ist das erste Mal, dass wir den Veranstaltungsort so kurzfristig gewechselt haben. Die UEFA nutzte unsere Plattform, um ein neues Spiel mit einem neuen Austragungsort anzulegen. Glücklicherweise hatte die UEFA bereits Spiele in Porto während des UEFA Nations League Finales 2019 organisiert, so dass der Sitzplan bereits verfügbar war und das Zutrittskontrollsystem für das Stadion bereits integriert war.“

Dies war eine positive Nachricht, da sich das Team auf seine größte Herausforderung konzentrieren musste: den Verkauf von Eintrittskarten für den neuen Veranstaltungsort mit etwas mehr als zwei Wochen Vorlaufzeit.


Neues System für öffentliche Tickets

Alle Eintrittskarten für die Allgemeinheit wurden ausschließlich über UEFA.com verkauft und auf der mobilen Ticketing-Plattform verteilt, und dies in weniger als eine Woche vor dem Spiel.

„Für das allgemeine Publikum, das hauptsächlich aus lokalen portugiesischen Zuschauern bestand, organisierten wir einen ‘Last-Minute-Verkauf’, der nach dem Prinzip ‘Wer zuerst kommt, mahlt zuerst’ lie.

Das war eine Premiere für die UEFA, die es bislang immer vorgezogen hat, Lotterien durchzuführen, um die hohe Nachfrage nach Tickets zu bewältigen. Aber in diesem Fall gab es keine Zeit für eine Lotterie und sehr schnell wurden 1.700 Tickets abverkauft.“

Blockchain Mobile Ticketing App

Obwohl das UEFA Europa League Finale bereits zuvor Blockchain Mobile Ticketing verwendet hat, war dies das erste Mal, dass digitale Tickets im UEFA Champions League Finale verwendet wurden. The System nutzt Blockchain-basierte Technologie, um sichere mobile Tickets für Android- und iOS-Smartphones zu erstellen. Es funktioniert, indem es ein individuelles, verschlüsseltes Ticket generiert, das vollständig rückverfolgbar ist. Dadurch wird das Risiko gefälschter Tickets beseitigt und gleichzeitig der Prozess der Übertragung oder Rückgabe von Tickets vereinfacht. Mit der App können Fans, die Tickets haben, jederzeit sicher ein Ticket herunterladen, übertragen, behalten oder einem Gast ein Ticket zuweisen.

„Eine umfangreiche Vorbereitungsarbeit wurde geleistet, um die mobile Ticketing-App für jede Veranstaltung fertig zu stellen. Die UEFA hat viele Tests auf verschiedenen mobilen Geräten und Betriebssystemen, Hochlasttests und Zugangskontrolltests für mobile Tickets durchgeführt, um sicherzustellen, dass alles reibungslos läuft“, so Fall.

Mit dem Wechsel des Austragungsortes von Istanbul nach Porto, dem Finale der UEFA Champions League, entstand die zusätzliche Herausforderung, die App schnell für Porto statt für Istanbul vorzubereiten, sie für den neuen Austragungsort umzubenennen und sie rechtzeitig in den Stores zum Download bereitzustellen.

Die Plattform hat hervorragend funktioniert: 63 Prozent der Tickets für das UEFA Europa League Finale, das sind 5.700, wurden über die App ausgeliefert. Für das UEFA Champions League Finale waren es 28 Prozent, 4.500 Tickets. Jeder der Finalisten-Clubs hatte ein Kontingent von 6.000 Tickets für seine Fans reserviert, deren Verkauf direkt von den Clubs durchgeführt wurde.

Reagieren auf lokale Gesundheitsbeschränkungen

Die Regeln zur sozialen Abstandswahrung waren in jedem Gastland anders. Die Behörden in Polen erlaubten dem Stadion ein Viertel seiner vollen Kapazität (9.500 Tickets), während im Estádio do Dragão in Porto 33 Prozent der Plätze oder bis zu 16.500 Tickets verkauft werden durften.

Um die sozial distanzierte Sitzordnung zu verwalten, sperrte die UEFA drei Viertel der Sitzplätze in Gdańsk und zwei Drittel der Sitzplätze in Porto. Sie hielten dann einzeln verteilte Sitze in einem Schachbrettmuster. Dies ermöglichte es ihnen, im Voraus die genaue Kapazität für jedes Stadion zu kennen, und es funktionierte besser, als Gruppen nebeneinander zu setzen, wenn die Verkäufe eintrafen.

Beide Spiele liefen extrem gut, die Zuschauer kamen problemlos mit ihren Handytickets in die Stadien. Das Finale hat uns die Effektivität des mobilen Blockchain-Ticketing bewiesen, das wir später in diesem Monat bei der Herren-Fußball Europameisterschaftbreiter einsetzen werden.“